Geh barfuß über warmen Sand.
      Spür die Erde unter deinen Füßen ...
Aktuelle Zeit: Fr 20. Okt 2017, 21:44

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Feldspat im Biotitgneis
BeitragVerfasst: Fr 27. Mai 2011, 23:05 
Offline
bachelor
bachelor

Registriert:
Di 1. Feb 2011, 09:07
Beiträge: 142
Wohnort: Karlsruhe
Muss momentan als Hausaufgabe aus den Sr-Rb-Isotopenverhältnissen eines Biotitgneis und eines daraus abgetrennten Alkalifeldspates deren Alter bestimmen. So weit so gut, schein auf den esten Blick nicht sonderlich schwer zu sein. Nur mein Ergebnis verwundert mich:
Für den Biotitgneis habe ich ein Alter von ca. 930 Ma und für den Alkalifeldspat ein Alter von ca. 1,86 Ga, also nahezu doppelt so alt.
Wie kann das sein? Kann der Alkalifeldspat als Bestendteil des Gneises soviel älter sein? Und wenn ja, wie kann das kommen?
Eigentlich hätte ich eher vermutet, dass der Feldspat ein geringeres Alter als der Gneis aufweist, aufgrund metamorpher Prozesse oder ähnlichem...
Kann mir da irendwie nix gescheites zusammenreimen :(


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Feldspat im Biotitgneis
BeitragVerfasst: Sa 28. Mai 2011, 20:08 
Offline
hard-rocker
hard-rocker

Registriert:
Mo 4. Jan 2010, 04:11
Beiträge: 429
Wohnort: Würzburg
isses nicht so dass schichtsilikate im allgemeinen sehr anfällig (zumindest anfälliger als andere Minerale) für Metamorphose sind? Ganz abgesehen davon wie soll das funktionieren, dass der Feldspat jünger is?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Feldspat im Biotitgneis
BeitragVerfasst: Di 31. Mai 2011, 17:41 
Offline
bachelor
bachelor

Registriert:
Di 1. Feb 2011, 09:07
Beiträge: 142
Wohnort: Karlsruhe
Hallo christian,

ich glaube mich schwach an eine Vorlesung zu erinnern, wo erzählt wurde dass Minerale in einem Gestein durch Metamorphose und damit verbundenem Austausch von Ionen, ein jüngeres Alter als das eigentliche Gestein widerspiegeln können.
Dein Einwand der Anfälligkeit von Schichtsillikaten klingt aber ganz interessant. Vieleicht repräsentiert der Feldspat das "richtige" Alter und der Gneis ein jüngeres.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Feldspat im Biotitgneis
BeitragVerfasst: Di 31. Mai 2011, 22:43 
Offline
hard-rocker
hard-rocker

Registriert:
Mo 4. Jan 2010, 04:11
Beiträge: 429
Wohnort: Würzburg
odomos hat geschrieben:
Vieleicht repräsentiert der Feldspat das "richtige" Alter und der Gneis ein jüngeres.


Was ich dir sagen wollte ist dass nicht unbedingt alle Minerale bei einer Metamorphose vollständig neugebildet werden sondern man schon von einem metamorphen Gestein (in deinem Fall eben Gneis) spricht sobald Metamorphe Minerale drinnen sind. Und dann eben der Feldspat das Alter des Protoliths und der Biotit das Alter des Gneises darstellt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Feldspat im Biotitgneis
BeitragVerfasst: Di 31. Mai 2011, 23:07 
Offline
bachelor
bachelor

Registriert:
Di 1. Feb 2011, 09:07
Beiträge: 142
Wohnort: Karlsruhe
Stimmt, dass macht Sinn! Vielen Dank für deinen Rat!!!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
forum geoversum © 2002 - 2012 by geoversum - last modified apr-11-2012
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
layout modified by geoversum based on FI Subice by phpBBservice.nl
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de