Geh barfuß über warmen Sand.
      Spür die Erde unter deinen Füßen ...
Aktuelle Zeit: Mo 23. Okt 2017, 21:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Die Zutaten für Planeten
BeitragVerfasst: Mo 7. Okt 2013, 17:51 
Offline
newbie
newbie

Registriert:
Mo 7. Okt 2013, 17:20
Beiträge: 2
Hallo zusammen!

Vorab kurz in die Runde gewunken: Ich bin neu hier und habe keine Ahnung von Geologie, aber ich bin neugierig und belehrbar. :ymhug:

Mein Anliegen ist mein Interesse und konkret interessiere ich mich für die Entstehung von Planeten insgesamt, ganz grob umrissen. In der Tiefe würde ich als Laie wohl verloren gehen. Ferner möchte ich mein Wissen für ein Projekt einsetzen, in dem es um eben diese Enstehung geht. Da ich mich noch in der Konzeptionsphase mit Ideenfindung beschäftige, habe ich schwere Literatur vorerst umgangen. Im Idealfall bekäme ich einen ungefähren Eindruck vom Thema und könnte kategorisch und abstrakt Vorgänge und Ereignisse sammeln und sortieren.

Puh. Kurze Pause.

Jetzt zur Theorie. Folgende Fragen möchte ich in die Runde werfen:
- Wäre man ein Gott unter Göttern und bekäme das universiumseigene Periodensystem mit 118+X Elemente an die Hand, welche davon würden ausreichen oder geeignet sein um einen Planeten "zu backen"?
- Reichten Fe, H und O bzw. H2O in der habitalen Zone als Grundlage für eine später lebensfreundliche Umgebung aus?
- Unter welchen Umständen würden die Elemente miteinander reagieren?
- In wie weit würde sich die Backmischung verselbstständigen oder kollabieren?
- Ist es sinnvoll in anderen Einheiten als Prozent im Verhältnis zur Planetmasse zu arbeiten?

Abschließend sei gesagt, dass ich es auf eine ganz abstrakte Darstellung abgesehen habe. Ich weiß natürlich um die Komplexität von Geologie und anderen Wissenschaften, das Leben und die Entstehung von Leben überhaupt. Wer sich dennoch in den Gedankengang einklinken kann, dem wäre ich für jeden freiwilligen Wissenseinwurf sehr dankbar!

Liebe Grüße!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zutaten für Planeten
BeitragVerfasst: Mo 7. Okt 2013, 19:09 
Offline
badge of honor
badge of honor
Benutzeravatar

Registriert:
Fr 16. Feb 2007, 19:08
Beiträge: 1371
Wohnort: Solingen
Hallo,
willkommen im Forum :-!

Belebte Planeten ? - wir kennen nur einen Die Erde.

Zusammensetzung der Erdkruste (Erdmantel ähnlich mit etwas anderer Gewichtung): O (~50%) ; Si (~25%) ; Al (~10%) ; Fe (~5%) ; Na+K+Mg+Ca (~9%). Der Rest angeführt von Ti (~0,5%), ist unter 'ferner liefen'.

Ich denke, Du brauchst schon etwas "schwere Literatur" um Dich tiefer mit der Thematik auseinanderzusetzen.

Übrigens: Die Prozentzahlen für die Elemente sind meine "Bauchzahlen". Die in der Literatur weichen ab, liegen aber in der gleichen Größenordnung.

_________________
Gruß,
    tepui

[Kalender] [Link-Sammlung]
[bei Flickr]


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zutaten für Planeten
BeitragVerfasst: Di 8. Okt 2013, 00:00 
Offline
badge of honor
badge of honor

Registriert:
Mi 26. Jul 2006, 10:02
Beiträge: 1160
Wohnort: Eifel (Zentrum)
Es hängt auch davon ab was für ein Planet entstehen soll und welche Art von Leben es darauf geben kann. Es muss ja nicht "unsere" Art einer Lebensform sein.
Es gibt Modelle der Entstehung von Sonnensystemen die eine Vielzahl von Planeten ermöglichen.

Gruss
Helge :ymalien:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zutaten für Planeten
BeitragVerfasst: Di 8. Okt 2013, 10:36 
Offline
hard-rocker
hard-rocker

Registriert:
Mi 9. Dez 2009, 21:08
Beiträge: 262
Wohnort: Berlin
Ein Planetensystem und seine Evolution hat sehr viele Freiheitsgrade. Verteilung der Elemente, Grösse des Sterns, Abstand der Planten zum Stern wären Faktoren die mir spontan einfallen. Dann hängt das natürlich alles voneinander ab. Die Grösse des Sterns hat direkten Einfluss auf die "Lebensdauer" des Systems. Massereiche Sterne verbrennen relativ schnell. Auf umliegenden Planeten kann sich dann möglicherweise gar kein Leben, wie wir es kennen, langfristig etablieren. Selbst wenn diese sich in einer bewohnbaren Zone befinden.

Das ganze kann man abkürzen: Anthropisches Prinzip! Um Menschen hervorzubringen, braucht es ein Sonnensystem (bzw. ein Universum) mit genau den Eigenschaften, die unser Sonnensystem aufweisst. Sonst wären wir nicht hier.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine andere Kombination der oben gennanten Faktoren Entstehung von höheren Lebensformen ermöglicht. Es ist nur zu erwarten, dass diese dann entsprechend anders ausfallen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zutaten für Planeten
BeitragVerfasst: Di 8. Okt 2013, 13:57 
Offline
newbie
newbie

Registriert:
Mo 7. Okt 2013, 17:20
Beiträge: 2
Ich danke euch dreien vielmals für die Begrüßung und die Antworten!

schmundas Beitrag lässt mich vermuten, dass in der Aneinanderreihung von Ereignissen unter Einfluss bestimmter Faktoren zur Entstehung von Leben gewisse Muster bestehen. Demnach ist es wohl wahrscheinlich, dass mögliches Leben dem Leben auf der Erde sehr ähnelt. Es ähnelte dem unseren Leben wohl so sehr, wie es die Schwankungen in den Mustern zulassen.

Wenn ich in meiner abstrakten Darstellung die Muster an das Ideal Erde anlehne und es meinen fantastischen Schwankungen unterlege, komme ich der Realität also am nächsten.

Zu Ende gesponnen könnte das sich das so lesen: H, O, Si, Al, Fe, Na, K, Mg, Ca und nicht essentielle Spurenelemente bilden meinen Grundstock. Befinden sich die Gewichtungen in einem bestimmten Rahmenverhältnis, kann Leben entstehen. Die losgetretene Evolution entwickelte sich so schnell, so breit, so weit, wie es die Gewichtungen ermöglichen. Stichwort Atmosphäre. Eine dichtere, schwerere Atmosphäre würde kräftigere Lebewesen am Boden und weniger Spezies in der Luft ermöglichen.
Ein wasserreicher Planet, auf dem überwiegend warmes bis sehr warmes Klima herrschte, würde mit weiteren Elementen im Gaszustand vielleicht einem Gasriesen, wie wir sie kennen, ähneln.

In dem Projekt wäre mir wichtig, dass viele Wege zum Ziel (Leben) führen, während ich gleichzeitig solides Wissen vermittel. Vielleicht reicht es aus, wenn ich beides deutliche voneinander unterscheide. So könnte ich etwas über Methan erzählen und gleichzeitig Fantasielebewesen vorstellen, die auf einem Sumpfplaneten abwechselnd tagsüber leben und nachts bei -200° gefrieren.

Als nächste werde ich mir ein paar andere Modelle von Sonnensystemen anschauen. Vielen Dank dafür, Helge! Hast du vielleicht dazu ein paar Stichworte?

Liebe Grüße!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Zutaten für Planeten
BeitragVerfasst: Di 8. Okt 2013, 16:03 
Offline
badge of honor
badge of honor

Registriert:
Mi 26. Jul 2006, 10:02
Beiträge: 1160
Wohnort: Eifel (Zentrum)
Hier einige Stichworte:

Kosmogonie des Sonnensystems, Protoplanetare Scheibe(n), Sphärischer Kollaps, Akkretionsscheibe, Planetesimale.
Je nach Literatur gibt es +/- intensive Beschreibungen der Entstehung von Sonnen und deren Planeten.
Viel Spass beim suchen...

Gruss
Helge


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
forum geoversum © 2002 - 2012 by geoversum - last modified apr-11-2012
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
layout modified by geoversum based on FI Subice by phpBBservice.nl
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de